PIT Hackathon 2016

PIT Hackathon 2016: Net at Work unterstützt junge Programmiertalente

Sie programmierten, entwickelten Softwarelösungen und hatten drei Tage lang Spaß an der Arbeit: 50 Jugendliche trafen sich vom 30.9.  bis 2.10. 2016 im Heinz Nixdorf MuseumsForum zum 1. PIT-Hackathon.

In kleinen Teams aus vier bis sieben Teilnehmern entwickelten die Schüler und Studierenden aus der Region Paderborn ihre Ideen. In drei Themenbereichen konnten sie ihr Programmiertalent beweisen: Internet of Things, Web Development und Web Game.

„Besonders beeindruckt hat mich neben ihrem Durchhaltevermögen die Fähigkeit der Jugendlichen, in Teams zu arbeiten. Unabhängig von den jeweiligen Vorkenntnissen war jeder intensiv dabei, Aufgaben wurden selbständig verteilt und alle arbeiteten gemeinschaftlich an einem Ziel“, begeisterte sich Uwe Ulbrich, Vorstand des Vereins Paderborn ist Informatik (PIT) und Geschäftsführer der Net at Work GmbH.

Bürgermeister Michael Dreier besucht den PIT Hackathon, hier mit Uwe Ulbrich

Fünf Mitarbeiter unseres Unternehmens engagierten sich ehrenamtlich mit 20 anderen Fachleuten aus Paderborner IT-Unternehmen bei der Organisation und Betreuung der Veranstaltung. Besonderen Einsatz zeigten elf Mentoren, erfahrene und leidenschaftliche Softwareentwickler aus den Mitgliedsunternehmen von PIT. „Der PIT Hackathon hat meine Erwartungen mehr als übertroffen. Die Schüler und Studenten haben gezeigt, dass man in kürzester Zeit eine Idee entwickeln und als Prototyp umsetzen kann, wenn man sich auf das wesentliche konzentriert. Ich freue mich schon auf den nächsten Hackathon und bin gespannt, welche Ideen dort umgesetzt werden.“ sagt dazu Stefan Schnietz, Senior Consultant bei Net at Work.

Ziel des Hackathons war es, in kurzer Zeit in gemeinsamer Arbeit eine lauffähige Softwarelösung zu entwickeln. Die Jugendlichen erhielten die Möglichkeit, ihr Können und ihr Interesse gemeinsam auszuleben und andere kennenzulernen, die diese Leidenschaft teilen. Georg Begerow, Net at Work Softwareentwickler ist „… stark beeindruckt, wie weit sich einige der Teilnehmer  in diesen wenigen Stunden entwickelt haben. Techniken, die am Freitag noch unbekannt waren, wurden am Sonntag ganz selbstverständlich verwendet.“

hackathon4

Der gemeinnützige Verein Paderborn ist Informatik will zudem mit dem Hackathon den Informatik-Nachwuchs in der Region fördern und zeigen, wie wichtig und vital die IT-Landschaft gerade hier ist. Die Veranstaltung wurde durch PIT Mitgliedsunternehmen in Kooperation mit dem Heinz Nixdorf MuseumsForum organisiert und durch den Verein „Paderborn überzeugt“ finanziell unterstützt. Das Wort Hackathon entstand aus den Wörtern „Hack“ und „Marathon“. „Hack“ steht dabei für Neugier, Forscherdrang, Ausdauer und Gestaltungswillen.

Eine Fortsetzung ist nach der gelungenen Premiere schon im Blick der Organisatoren.