Unsere Kunden schätzen die umfassende Kompetenz unserer Teams.

Net at Work auf dem Technical Server Summit

Enterprise-Kommunikation mit Microsoft Lync

 

Paderborn, 18.09.14. Die Net at Work GmbH nimmt auch 2014 am Technical Server Summit von Microsoft (15. Und 16. Oktober 2014, Düsseldorf) teil. Der langjährige Microsoft-Gold-Partner informiert im Rahmen des Events bei mehreren Vorträgen und Hands-on-Workshops über innovative Ansätze für die Unternehmenskommunikation auf der Basis von Microsoft Lync.

Auf dem Technical Server Summit präsentiert Microsoft gemeinsam mit ausgewählten Partnern jedes Jahr innovative Microsoft Technologien für die Server- und Clientwelt. Die Schwerpunktthemen des Technical Server Summits 2014 sind Big Data, Cloud OS/Hybrid Cloud, Mobility und Social.

Als Softwarehaus und Systemintegrator informiert Net at Work im Rahmen des Events über den Aufbau effizienter und sicherer Unified Communications & Collaboration Infrastrukturen auf der Basis von Microsoft Lync. Net at Work-Gesellschafter Frank Carius, einer der führenden Köpfe der deutschen Exchange- und Lync-Community, wird als Referent gleich mehrfach die Vorteile integrierter UCC-Umgebungen aufzeigen:

Im Vortrag „Verfügbarkeit – Für jeden Einsatzzweck der richtige Ansatz“ (16.10.2014, 9.00 Uhr) lernen die Teilnehmer verschiedene Ansätze zur Realisierung einer guten Verfügbarkeit im Netzwerk kennen. Frank Carius beleuchtet unter anderem IP-Failover, DNS RoundRobin, Cluster, NLB, Loadbalancer und weitere Technologien und bewertet sie im Hinblick auf ihren Einsatz in konkreten Szenarien (z.B. Webseiten, Exchange, Lync, ADFS, SharePoint, Proxy etc.).

Im Vortrag „Microsoft Lync im Netzwerk: SIP, RTP, ICE, QoS, CAC“ (16.10.2014, 13.15 Uhr) zeigt Frank Carius den Teilnehmern auf, welche Möglichkeiten und Technologien ihnen zur Optimierung der Bandbreite in Microsoft Lync-Umgebungen zur Verfügung stehen.

Das Praxislab „Lync Telefonie“ (17.10.2014, 9.00 Uhr sowie inhaltsgleich 13.30 Uhr) richtet sich an Administratoren und Systemhäuser, die neu in Microsoft Lync einsteigen möchten. Im Fokus der praxisorientierten Hands-on-Veranstaltung stehen die Implementierung und Konfiguration von Microsoft Lync als Telefonie-Plattform.

Im Anschluss an die Vorträge werden die Teilnehmer die Gelegenheit haben, sich mit Frank Carius über ihre individuellen Projekte und Vorhaben auszutauschen. Darüber hinaus stehen die Net at Work-Experten den Besuchern des Technical Server Summits an einem eigenen Messestand für alle Fragen rund um die IT-gestützte Kommunikation und Zusammenarbeit zur Verfügung. Die Koordination der persönlichen Gesprächstermine übernimmt der Net at Work Vertrieb, wahlweise telefonisch unter der Rufnummer +49 5251 304-600 oder per E-Mail unter anfragen@netatwork.de.


Über Net at Work
Die 1995 gegründete Net at Work GmbH ist Softwarehaus und Systemintegrator mit Sitz in Paderborn. Gründer und Gesellschafter des Unternehmens sind Geschäftsführer Uwe Ulbrich und Frank Carius, der mit www.msxfaq.de eine der renommiertesten Websites zu den Themen Exchange und Lync betreibt. Net at Work liefert ein breites Lösungsportfolio rund um die IT gestützte Kommunikation und die Zusammenarbeit im Unternehmen. Das erfahrene Team von langjährigen IT-Experten verfügt über umfassendes Know-how bei der Umsetzung individueller Kundenanforderungen und berücksichtigt bei Projekten neben der Skalierbarkeit, Flexibilität und Sicherheit der Lösung auch die Einhaltung der definierten Zeit- und Budgetziele. Kunden finden somit bei allen Fragen kompetente Ansprechpartner, die ihnen helfen, modernste Technologien effizient und nahtlos in bewährte Geschäftsprozesse zu integrieren.

Über die Net at Work Gateway Solutions
Net at Work entwickelt und vermarktet mit NoSpamProxy und enQsig zwei innovative Gateway Lösungen für eine vertrauliche und rechtssichere elektronische E-Mail-Kommunikation. Die Windows-Server-basierten Systeme schützen zuverlässig vor Spam und Malware und ermöglichen eine leistungsfähige, vollständig im Hintergrund ablaufende Verschlüsselung. Die konsequente Automatisierung zahlreicher Funktionen verringert dabei nachhaltig den Administrationsaufwand.