Gemeinsam etwas Gutes tun: Aktion „Wunschbaum“ bereitet Bewohnern von Kinderheim große Freude

Alle Jahre wieder stellt sich vielen in der Vorweihnachtszeit die Frage, wie sie anderen etwas Gutes tun können.

Unsere Auszubildenden Alina, Domenic, Max, Finn, Lukas, Julian und Adrian nahmen diesen Gedanken zum Anlass, sich in einem gemeinsamen Projekt für benachteiligte Kinder zu engagieren.

Die Aktion „Wunschbaum“ soll den kleinen Bewohnern des Westfälischen Kinderdorfs Dissen e.V. ein fröhliches Weihnachtsfest bescheren und den ein oder anderen vielleicht lang gehegten Wunsch erfüllen.

So erhielt Net at Work Ende November rund 65 liebevoll gestaltete Wunschzettel der Kinder des Westfälischen Kinderdorfs Dissen e.V.

Der Wunschbaum mit den Geschenken vor dem Weihnachtsbaum bei Net at Work.

„Die selbstgebastelten Karten haben wir an unseren Weihnachtsbaum im Eingangsbereich gehängt. Jeder Mitarbeiter bei Net at Work konnte sich einen Wunsch aussuchen und diesen besorgen“, erzählt Finn Schulte, Auszubildender Fachinformatiker Systemintegration bei Net at Work.

In drei Wochen wurden so alle Wünsche durch die Mitarbeiter und Net at Work besorgt, festlich verpackt und unter unseren Weihnachtsbaum gelegt.

„Wir sind vom Zuspruch und der aktiven Teilnahme der Mitarbeiter an unserem Projekt wirklich begeistert!“, erzählt Julian, der in diesem Jahr sein Duales Studium im Bereich Systemintegration begonnen hat. Domenic, Student der Informatik, fügt hinzu: „Es ist schön zu sehen, wie viele der Kollegen sich an unserem Projekt beteiligen und sich gerne für einen guten Zweck engagieren.“

Gemeinsam machten sie sich Anfang der Woche ins niedersächsische Dissen auf, um die Geschenke dem Kinderdorf zu übergeben.

Über das Westfälische Kinderdorf e.V.:

Verein Westf. Kinderdorf – Wir sind Zukunft

Benachteiligten Kindern eine neue Familie, eine neue Heimat zu geben, war das Motiv interessierter Bürger, die sich vor mehr als 57 Jahren, am 12. April 1961, in Paderborn trafen. Ihre Vision war es, das erste Kinderdorf in Nordrhein-Westfalen zu eröffnen. Zwei Monate später wurde der Verein Westfälisches Kinderdorf ins Leben gerufen. Heute betreiben wir rund ein Dutzend Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe im Dreieck der Städte Paderborn, Barntrup (Lippe) und Dissen (Niedersachsen). Darunter sind Kitas, offene Kinder- und Jugendtreffs, zwei Kinderdörfer, ein Lehrbauernhof und eine Ausbildungsküche sowie eine ganze Reihe von betreuten Wohngruppen für junge Erwachsene. Der Verein, dem eine gemeinnützige GmbH und eine Stiftung zur Seite stehen, beschäftigt aktuell rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Der weit in das Umland wirkende Verein ist selbstständig und nicht Teil eines größeren Zusammenschlusses. Als überkonfessionelles Kinderdorfwerk ist das Westfälische Kinderdorf e. V. staatlich anerkannter freier Träger der Jugendhilfe. Seit 1987 ist der Verein Westfälische Kinderdörfer Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV).
Rund 1300 Mitglieder sowie rund 11000 Spender und Förderer ermöglichen dem Verein, die entgeltfinanzierten Erziehungshilfen zukunftsfähig zu gestalten und neue Angebote für Kinder, Jugendliche und deren Familien im Freizeit- und Förderbereich zu entwickeln und zu finanzieren.
Die von der Mitgliederversammlung gewählten ehrenamtlichen Gremien, Kuratorium und Vorstand, wahren die Tradition der Familienpflege und stellen sich gleichzeitig an die Spitze pädagogischer und organisatorischer Innovationen. Mit der zweiköpfigen hauptamtlichen Geschäftsführung verfolgen sie gesellschaftliche Entwicklungen und Umbrüche in den Sozial(dienst)leistungen aufmerksam und entwickeln Konzept und Organisation des Kinderdorfwerkes laufend weiter.

Weitere News zu diesem Thema

Jetzt für kostenfreien Newsletter anmelden!

7 + 0 = ?